Ergebnisdarstellung, höhere Endenergie bei Verwendung von Pelletkessel

Wenn man sich die Bewertung der Biomassewärmeerzeuger in der DIN 4701-10 anschaut, dann stellt man fest, dass diese mit einer sehr schlechten Aufwandszahl (für nur indirekte Wärmeabgabe Holzpellets bis zu 1,38; direkte und indirekte Wärmeabgabe Holzpellets bis zu 1,49; direkte und indirekte Wärmeabgabe Stückholz bis zu 1,76 eH,g,Bio) bewertet werden.
Dies hängt zusammen mit den hohen Wärmeverlusten beim Anfahren, geringeren Teillastwirkungsgrad und einer eingeschränkten Regelbarkeit. Dabei muss man allerdings bedenken, dass die aktuelle EnEV einen Bezug auf die DIN mit dem Stand von 2003 nimmt und in den letzten knapp 10 Jahren großer Fortschritt der Industrie im Bereich der Biomasse-Wärmeerzeuger zu verzeichnen ist. Deutlich bessere Ergebnisse können also durch den Einsatz der Herstellerprodukdaten in der Berechnung erzielt werden. Die Bewertung der Biomasse-Wärmeerzeuger in der DIN V 18599 ist eindeutig besser.