Es erscheint eine Kernelwarnung „Das Konvergenzkriterium wurde nicht innerhalb der maximalen Anzahl von Iterationsschritten erfüllt. Die Iteration wird beendet.“

Die DIN18599-Berechnung erfolgt in mehreren Berechnungsrunden (Iterationen), um die Wechselwirkung zwischen Gebäude und Anlagentechnik richtig zu berechnen. Normalerweise ergibt sich nach wenigen Schritten bereits ein konstantes Ergebnis, das sich von Schritt zu Schritt nur noch um weniger als 0,1% ändert (Konvergenzkriterium). Die DIN18599-1 fordert: "Die Iteration ist so lange zu wiederholen, bis zwei aufeinander folgende Ergebnisse für den Nutzwärmebedarf und den Nutzkältebedarf sich jeweils um nicht mehr als 0,1 % voneinander unterscheiden, jedoch höchstens 10-mal." In der aktuellen Berechnung ist dies auch nach 10 Iterationen nicht erfüllt. Leider lässt die Norm offen, wie in solch einem Fall weiter zu verfahren ist. Im Programmteil "Gebäude - Zonen - Ergebnisse" werden die Unterschiede zwischen den einzelnen Iterationen in einem Diagramm dargestellt, das einem bei der Beurteilung weiterhilft, ob die Berechnung einem konstantem Endwert zustrebt oder auch nach 10 Iterationen noch stark hin und her schwankt.

Diese Meldung zu den Iterationsschritten ist als Hinweis zu verstehen, deswegen ist die Schrift im oberen Bild blau. Sollte ein Berechnungsabbruch erfolgen, erkennen Sie dies an der roten Schrift, ein solcher Fehler sollte behoben werden.